Akupunktur

Kontaktieren Sie uns für Informationen oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin

KONTAKTEN

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein vorwissenschaftliches medizinisches System, das in China vor mehr als 3000 Jahren entwickelt wurde und auch heute noch sowohl in China, als in vielen westlichen Ländern Anwendung findet.

Nach diesem medizinischem Modell ist alles im menschlichen Körper wie im All Energie. Der Akupunkturpunkt stellt einen Bereich der Körperoberfläche dar, wo die Energie auf der Oberfläche erscheint und manipulierbar wird. Die Stimulierung dieser Zonen ermöglicht es, auf den Energiefluss in den Kanälen einzuwirken und örtliche wie auch entferntere Aktionen auszuüben, sowohl in Oberfläche als tiefgelegen. Vom modernen westlichen Standpunkt ist bewiesen, dass die Akupuntur die Sekretion der Endorphine stimulieren kann, und somit erklärt sich der Effekt bei Schmerzkontrolle ein Steigen der Cortisol-werte, was einen entzündungshemmenden Effekt hat. Die Akupunktur bleibt also eine Technik, die nachweisbare und wiederholbare Ergebnisse liefert. Die Tabelle der Pathologien, die durch Akupunktur eine Verbesserung zeigen ist sehr weitläufig. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die Akupuntur bei der Behandlung von über 100 verschiedenen Pathologien. Jedes Jahr werden hunderte von wissenschaftlichen Studien durchgeführt, um zu zeigen, wie effizient die Akupuntur bei immer mehr verschiedenen klinischen Konditionen ist.

Eine kleine Liste der Krankheiten, die durch die Akupunktur Verbesserung erfahren können:

  • Metabolische Krankheiten: Komplikationen der Diabetes, leichter Bluthochdruck;
  • Gastroenterologische Krankheiten: Sodbrennen, Verstopfung, Durchfall, Hämorrhoiden, Dyspepsie, reizbarer Darm, Kolitis;
  • Frauenkrankheiten: Unfruchtbarkeit, Dysmenorrhoe, Vormenstruelles Syndrom, Störungen der Wechseljahre;
  • Krankheiten des Urogenitalsystems: Blasenentzündung, Impotenz, nächtliches Einnässen;
  • Neurologische Krankheiten: Lähmung Bell-Symptom, Trigeminusneuralgie, Migräne, Muskelverspannungen, Folgen eines Schlaganfalls;
  • Psychiatrische Krankheiten: Depression, Angst, Stress, Schlaflosigkeit;
  • Hautkrankheiten: Akne, Dermatitis, Ekzeme, Herpes Simplex, Gürtelrose;
  • HNO-Krankheiten: Schwindel, Tinnitus, Nebenhöhlenentzündung

 

  • Augenkrankheiten: Blepharospasmus, Bindehautentzündung;
  • Skelettmuskelkrankheiten: akute oder chronische Gelenkschmerzen, Arthrose, Arthritis, Schleimbeutelentzündung, Ischias, Lumbalgie, Schmerzende Schulter, Gicht, Fibromyalgie;
  • Blutkrankheiten: Leukopenie;
  • Abhängigkeit: Zigarettenrauch, Alkohol und Drogen.